Anzeige

 

wfb 2017

Deutscher Gießereitag 2017

 

Am 17. und 18. Mai 2017 

richtet der Verein Deutscher Giessereifachleute (VDG)

zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG)

den Deutschen Gießereitag 2017 aus.

Die Veranstaltung findet im Congress Center Düsseldorf statt. 

metef 2017

BuchShop

 

Kontakt:
Annette Engels
BuchShop
Telefon:+49 211 6707-561
Fax::+49 211 6707-547

Abo/Probeabo

Ihr Abo oder Probeabo bestellen Sie bitte bei:.
Frau Gabriele Wald
- Vertrieb/Aboabteilung
Tel.: +49 211 6707-527
Fax.: +49 211 6707-582

News

In der Nähe von Mainz investiert die iNDAT Robotics GmbH in ein neues Verwaltungs- und Montagezentrum. Foto: Indat Robotics
In der Nähe von Mainz investiert die iNDAT Robotics GmbH in ein neues Verwaltungs- und Montagezentrum. Foto: Indat Robotics
18.01.2017

Investition in neues Verwaltungs- und Montagezentrum

In unmittelbarer Nähe zum derzeitigen Standort in Ginsheim-Gustavsburg bei Mainz investiert die iNDAT Robotics GmbH in ein hochmodernes Verwaltungs- und Montagezentrum, das im April 2017 bezogen werden soll. Das 1994 gegründete Unternehmen mit aktuell über 120 Mitarbeitern ist auf die Entwicklung und den Bau maßgeschneiderter Roboteranlagen mit hoher Fertigungsflexibilität spezialisiert. Mit dem Neubau legt die Tochtergesellschaft der MAX Automation AG den Grundstein für die weitere Expansion.

Fertigung auf einem CNC- Bearbeitungszentrum. Foto: Baldauf & Baldauf
Fertigung auf einem CNC- Bearbeitungszentrum. Foto: Baldauf & Baldauf
17.01.2017

Mehr Kapazitäten für Gussbearbeitung

Die Schmiedeberger Gießerei, ein Tochterunternehmen der DIHAG Holding, hat 1 Mio. Euro in eine neue Produktionshalle investiert. Seit Oktober 2016 können die produzierten Gussteile direkt am Standort in Dippoldiswalde mechanisch weiterbearbeitet werden. Damit erweitert das Unternehmen gezielt die Kapazitäten und sein Leistungsangebot in der Zerspanung: Von der Konstruktionsberatung bis hin zur Gussherstellung aus vielfältigen Eisengusswerkstoffen – das Unternehmen bietet mit der mechanischen Bearbeitung seinen Kunden jetzt eine komplette und zuverlässige Serienfertigung aus einer Hand an.

Die geplante Infrastruktur soll ein wesentlich schnelleres Laden ermöglichen. Foto: Audi
Die geplante Infrastruktur soll ein wesentlich schnelleres Laden ermöglichen. Foto: Audi
12.01.2017

Joint Venture für ultraschnelles Hochleistungsladenetz

Die BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagen Konzern mit Audi und Porsche planen ein Joint Venture zur Errichtung des leistungsstärksten Ladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa. Hierzu haben die Partner ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie in kurzer Zeit eine beachtliche Zahl an Ladestationen errichten und so die Langstreckentauglichkeit der Elektromobilität deutlich erhöhen - ein wichtiger Schritt, um sie im Massenmarkt zu etablieren.

09.01.2017

Dem Fachkräftemangel strukturell begegnen

Wie vielen deutschen Wirtschaftszentren fehlt es auch dem Automobil- und Technologiestandort Wolfsburg an Fachkräften. Abhilfe soll hier eine weiterführende Bildungseinrichtung schaffen, die von Unternehmern der Region ins Leben gerufen wurde. Ab dem Wintersemester 2016/17 bietet der Bildungscampus für Technik und Wirtschaft (BTW) Kurse für die IHK-Prüfungen zum Geprüften Technischen Fachwirt, Geprüften Technischen Betriebswirt oder Geprüften Industriemeister Fachrichtung Metall oder Elektrotechnik an. Gelehrt wird praxisnah – die Dozenten kommen selbst aus der Industrie.

Die Teilnehmer des VDG-Zusatzstudiums Ende November 2016. Foto: BDG/Soschinski
Die Teilnehmer des VDG-Zusatzstudiums Ende November 2016. Foto: BDG/Soschinski
06.01.2017

Erfolgreiche Absolventen

Das 15. VDG-Zusatzstudium ist am 25. November 2016 mit der Übergabe der Zertifikate zum Gießerei-Fachingenieur (VDG) und der Prüfungszeugnisse von den Teilnehmern erfolgreich abgeschlossen worden. Die 5. und letzte Studienwoche fand traditionell im Haus der Gießerei-Industrie in Düsseldorf statt und beinhaltete neben der schriftlichen Abschlussprüfung insbesondere Vorlesungen aus den Bereichen FMEA-, Umwelt- und Qualitätsmanagement. Ferner wurden in Kolloquien nochmals die zuvor erarbeiteten schriftlichen Ausarbeitungen vertieft, um den erfolgreichen Wissenstransfer, verbunden mit der betrieblichen Praxis, sicherzustellen. Den Teilnehmern, die das VDG-Zusatzstudium Gießereitechnik innerhalb eines Jahres berufsbegleitend absolviert haben und bereits über ein Ingenieur-Diplom verfügen, wurde mit dem erfolgreichen Abschluss des Zusatzstudiums der Titel des Gießerei-Fachingenieurs (VDG) verliehen.
www.vdg-akademie.de

Felix (l.) und Till Casper mit Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Preisverleihung. Wirtschaftsministerium BW (Foto)
Felix (l.) und Till Casper mit Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Preisverleihung. Wirtschaftsministerium BW (Foto)
03.01.2017

Auszeichnung bei Industriewettbewerb

„Wer Industrie 4.0 erfolgreich im Unternehmensalltag umsetzt, hat einen echten Mehrwert“, betonte die Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg Nicole Hoffmeister-Kraut am 7. November 2016 in Stuttgart. Anlass war die Preisverleihung im Rahmen der vierten und fünften Runde des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“.

Die Herbstsitzung des Arbeitskreises Qualitätssicherung NE fand am Fraunhofer IFAM in Bremen statt. Foto: BDG/Troglio
Die Herbstsitzung des Arbeitskreises Qualitätssicherung NE fand am Fraunhofer IFAM in Bremen statt. Foto: BDG/Troglio
16.12.2016

Herbstsitzung am IFAM

Der Arbeitskreis Qualitätssicherung NE des Bundesverbandes der Deutschen Gießerei-Industrie e. V (BDG) traf sich am 3. November 2016 zu seiner Herbstsitzung am Fraunhofer IFAM in Bremen. Das Kompetenzzentrum Gießereitechnologie am IFAM bearbeitet die Themenschwerpunkte Komplexe Gussteile/ Salzkern-Technologie, Hybridguss und Faserintegration, Funktionsintegrierte Gussteile-CastTronics und Komponenten für elektrische Antriebe.

Der Vorsitzende des Umwelttages, Guido Battenstein, am Rednerpult, rechts daneben Umweltreferentin Elke Radtke. Foto: BDG/Thieme
Der Vorsitzende des Umwelttages, Guido Battenstein, am Rednerpult, rechts daneben Umweltreferentin Elke Radtke. Foto: BDG/Thieme
14.12.2016

Eine Nachlese

Am 27. September 2016 fand – nunmehr bereits zum siebten Mal – der BDG-Umwelttag statt. Diese jährliche Konferenz zu den Themen Energie, Umwelt- und Arbeitsschutz hat sich als feste Größe in der Verbandsarbeit und als Treffpunkt aller Gießereiverantwortlichen dieser Bereiche etabliert. Am Tagungsort im Stahlzentrum in Düsseldorf hatten sich ca. 80 Teilnehmer versammelt, um die Vorträge zu verfolgen, zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Mario Mackowiak, Vorsitzender des BDG-Landesverbandes Ost, hielt in Chemnitz eine Rede zur Vereinigung vor 25 Jahren. Foto: BDG/Rölke
Mario Mackowiak, Vorsitzender des BDG-Landesverbandes Ost, hielt in Chemnitz eine Rede zur Vereinigung vor 25 Jahren. Foto: BDG/Rölke
09.12.2016

Ostdeutsche Gießereien seit 25 Jahren auf Bundesebene vereint

Vor einem Vierteljahrhundert organisierten sich die Gießereien der ehemaligen DDR auf Verbandsebene und ebneten damit den Weg in die neue gesamtdeutsche Industrielandschaft. Der Fusionierung des Deutschen Gießereiverbands in der DDR e. V. mit dem Deutschen Gießereiverband e.V. vor 25 Jahren wurde mit einem feierlichen Akt im Industriemuseum Chemnitz Anfang November gedacht. Bereits im April 1990 vereinigten sich die 84 Eisen- und Nichteisengießereien sowie drei Modellbaubetriebe zum Deutschen Gießereiverband in der DDR e. V.

05.12.2016

Neuer Automotive-Standard veröffentlicht

Der von den Herstellern der Automobilindustrie weltweit anerkannte Standard für Qualitätsmanagementsysteme ISO/TS 16949 ist von der International Automotive Task Force (IATF) einer Revision unterzogen worden. Die neue Norm trägt die Bezeichnung IATF 16949 und wurde am 1. Oktober 2016 veröffentlicht. Die bisherige Normversion ISO/TS 16949:2009 wurde im Zuge der Revision von der IATF an die revisionierte ISO 9001 angepasst, die bereits im September 2015 veröffentlicht wurde. Die überarbeiteten Managementsystemnormen wurden (und werden) an einen einheitlichen Rahmen, der High Level Structure (HLS), angepasst, um eine Standardisierung und damit eine verbesserte Integration verschiedener Standards zu gewährleisten.

Podiumsdiskussion im Rahmen des Symposiums „Additiv-generative Verfahren in Gießereien“ unter Leitung von Melanie Chomiak-Janus. Foto: BDG
Podiumsdiskussion im Rahmen des Symposiums „Additiv-generative Verfahren in Gießereien“ unter Leitung von Melanie Chomiak-Janus. Foto: BDG
29.11.2016

Hoffnungsträger Additive Manufacturing

Die VDG Akademie hat in Mainz Ende September erstmals ein Symposium zu den neuen additiv-generativen Verfahren und deren Einsatz in Gießereien angeboten. Die Beteiligung war gut – es nahmen sowohl Vertreter von Gießereien als auch von Zuliefererunternehmen teil. Die Vorträge stammten einerseits von den Herstellern additiver Fertigungsanlagen, sprich von 3-D-Druckern, wie z. B. ExOne, andererseits von Vertretern renommierter Gießereien, die bereits Erfahrungen mit additiven Technologien gesammelt haben, wie der ACTech GmbH, Freiberg, der Grunewald GmbH & Co. KG, Bocholt, und der Feinguss Blank GmbH aus Riedlingen.

Um dem Wachstum Rechnung zu tragen, hat der Messtechnik-Spezialist GOM jetzt eine neue Firmenzentrale in Braunschweig bezogen. Foto: GOM
Um dem Wachstum Rechnung zu tragen, hat der Messtechnik-Spezialist GOM jetzt eine neue Firmenzentrale in Braunschweig bezogen. Foto: GOM
23.11.2016

Neue Firmenzentrale bezogen

Im September 2016 hat die Gesellschaft für optische Messtechnik (GOM) den neuen Hauptsitz in Braunschweig bezogen. Mit dem Umzug reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach Systemen im Bereich 3-D-Messtechnik und 3-D-Testing. Insbesondere der weltweite Bedarf an automatisierten Mess- und Inspektionsprozessen hat zum Standortwechsel und damit zu einer Vergrößerung der Produktions- und Entwicklungsabteilungen geführt.

Bei einer Werksführung konnten sich die Familien der Mitarbeiter sowie Nachbarn einen Eindruck von der Arbeit des Automobilzulieferers verschaffen. Foto: Cityfoto.at
Bei einer Werksführung konnten sich die Familien der Mitarbeiter sowie Nachbarn einen Eindruck von der Arbeit des Automobilzulieferers verschaffen. Foto: Cityfoto.at
18.11.2016

Automobilgießerei wird 70 Jahre alt

Das Gießereiunternehmen Nemak Linz feiert 70-jähriges Bestehen am Standort Linz-Kleinmünchen, Österreich. 1946 unter dem Namen Mandl & Berger gegründet, stieg das Unternehmen bald zu einem der erfolgreichsten Automobilzulieferer Europas auf. Der technologisch international führende Fertigungsbetrieb für Motorengussteile aus Aluminium wurde 2007 vom mexikanischen Konzern Nemak mit Hauptsitz in Monterrey übernommen und befindet sich seither auf globalem Erfolgskurs.

16.11.2016

Neuer Professor will gießereitechnische Lehre stärken

Mitte März 2016 ist Dr.-Ing. Carl Justus Heckmann zum Professor für Fertigungsverfahren und Werkstofftechnik an die Hochschule Düsseldorf berufen worden. Er hat sein Amt damit zeitgleich mit der Fertigstellung des neuen Campus der Hochschule im Düsseldorfer Norden angetreten. Zu den Fertigungsverfahren, die Teil der Lehre sind, gehören Gießereitechnik, Umformtechnik und Schweißtechnik.  Prof. Heckmann arbeitete von 2008 bis 2013 beim Institut für Gießereitechnik (IfG i. L.) in Düsseldorf und setzte seine Laufbahn dann als Entwicklungsleiter bei der Steinhoff GmbH & Cie. OHG in Dinslaken fort.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und BDI-Präsident Ulrich Grillo. Foto: C. Kruppa
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und BDI-Präsident Ulrich Grillo. Foto: C. Kruppa
14.11.2016

BDI-Präsident Grillo: „Wir müssen eine offene Gesellschaft bleiben“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat von den etablierten Parteien einen stärkeren Einsatz gegen die globalisierungsfeindliche Stimmung in Deutschland verlangt. „Wir müssen eine offene Gesellschaft bleiben“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am 6. Oktober 2016 auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin. „Politik nach dem Motto ´Menschen und Produkte bleiben draußen, Arbeitsplätze und Investitionen drinnen´ funktioniert nicht. Es gibt wohl kaum ein Land, dessen Zukunftsfähigkeit und Wohlstand stärker durch den Welthandel gefördert werden. In Deutschland hängt fast jeder vierte Arbeitsplatz vom Export ab – in der Industrie sogar jeder zweite. Wir brauchen offene Märkte.“

Test