Chem-Trend

International Foundry Research

The leading journal of the scientist’s community researching foundry technologies!

Mechanism of carbon influence on the chilling tendency and chill of cast iron 

from Edward Fras and Marcin Gorny, Cracow, Poland:
The role of various technological parameters on the chilling tendency index, CT and the chill, w of shaped wedge castings made of cast iron can be explained by means of a common analytical model of general validity. Consquently, general relationship (Equation 18) can be found between the CT index and the width of chill, w of cast iron. This theory was experimentally verified using carbon as an example. The graphite nucleation coefficients Ns, b, eutectic cell, growth coefficient,  and critical cooling rate, Qcr for the development of cementite eutectic (chill) were determined as a function of the cast iron chemistry. Carbon decreases the nucleation coefficients Ns and b, the temperature range of Tsc and increases the graphite eutectic growth coefficient,  and the volume fraction of liquid in the cast iron at the onset of the eutectic solidification, f. In consequence the critical cooling rate, Qcr increases while the chilling tendency index, CT and the width of chill, w decrease. Moreover, it was found that when the carbon content in cast iron increases, the intensivity influence of carbon on the CT index increases through  and Ns while it is reduced through Tsc, b and f. In this work, the experimental and theoretical results are found to be in good agreement with each other.

News

Schüler der 8. Klasse des Gymnasiums Schloss Wittgenstein zusammen mit Azubis von Buderus Guss. Foto: Buderus Guss
Schüler der 8. Klasse des Gymnasiums Schloss Wittgenstein zusammen mit Azubis von Buderus Guss. Foto: Buderus Guss
02.09.2014

Kooperationspartner des Gymnasiums Schloss Wittgenstein

„Kooperationen mit Schulen sind für uns sehr wichtig, weil wir so die Möglichkeit haben, junge Menschen mit unserer Fertigung vertraut zu machen und ihnen einen Einblick in die spannende Welt der Bremsscheibenherstellung geben können“, sagt Henry Hornburg von der Personalentwicklung von Buderus Guss in Breidenbach. Die jüngste Kooperation ist besonders erfreulich, weil sie länderübergreifend ist und mit einer weiterführenden Schule abgeschlossen werden konnte. Es ist das Gymnasium Schloss Wittgenstein im nordrhein-westfälischen Bad Laasphe.

ALUMINIUM 2014
01.09.2014

Bedeutung produktionsnaher Dienstleistungen wächst

In Deutschland arbeiten im verarbeitenden Gewerbe immer weniger Menschen unmittelbar in der Fertigung, während die Beschäftigung insbesondere bei den für die Wettbewerbsfähigkeit entscheidenden produktionsnahen Dienstleistungen wie Forschung, Entwicklung, Organisation, Management und Beratung zunimmt. In den exportstarken Branchen wie dem Fahrzeugbau oder dem Maschinenbau war die Entwicklung besonders dynamisch. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). „Auch innerhalb der Branchen findet ein Strukturwandel statt“, sagt DIW-Experte Alexander Eickelpasch.