Spectro

E-Paper IFR

 

International Foundry Research

The leading journal of the scientist’s community researching foundry technologies!

Mechanism of carbon influence on the chilling tendency and chill of cast iron 

from Edward Fras and Marcin Gorny, Cracow, Poland:
The role of various technological parameters on the chilling tendency index, CT and the chill, w of shaped wedge castings made of cast iron can be explained by means of a common analytical model of general validity. Consquently, general relationship (Equation 18) can be found between the CT index and the width of chill, w of cast iron. This theory was experimentally verified using carbon as an example. The graphite nucleation coefficients Ns, b, eutectic cell, growth coefficient,  and critical cooling rate, Qcr for the development of cementite eutectic (chill) were determined as a function of the cast iron chemistry. Carbon decreases the nucleation coefficients Ns and b, the temperature range of Tsc and increases the graphite eutectic growth coefficient,  and the volume fraction of liquid in the cast iron at the onset of the eutectic solidification, f. In consequence the critical cooling rate, Qcr increases while the chilling tendency index, CT and the width of chill, w decrease. Moreover, it was found that when the carbon content in cast iron increases, the intensivity influence of carbon on the CT index increases through  and Ns while it is reduced through Tsc, b and f. In this work, the experimental and theoretical results are found to be in good agreement with each other.

News

Erster Spatenstich für das neue Forschungs- und Entwicklungslabor bei Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (HA). Foto: Hüttenes Albertus
Erster Spatenstich für das neue Forschungs- und Entwicklungslabor bei Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (HA). Foto: Hüttenes Albertus
23.08.2016

8,5 Mio Euro für neues Forschungs- und Entwicklungslabor in Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Dr. Carsten Kuhlgatz, Geschäftsführer der Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (HA), haben den ersten Spatenstich für ein neues Forschungs- und Entwicklungslabor in Hannover gesetzt. HA investiert in den Neubau 8,5 Mio. Euro und baut damit seine Aktivitäten am Standort Hannover weiter aus. Mit dem neuen Labor, das bis zu 50 hochqualifizierte Arbeitsplätze bietet, konzentriert der Gießereizulieferer seine deutschen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Aluminiumschmelz-/gießofen (70 t) bei AMAG in Ranshofen. Foto: Amag
Aluminiumschmelz-/gießofen (70 t) bei AMAG in Ranshofen. Foto: Amag
23.08.2016

110-t-Schmelz- und Gießofen geordert

AMAG aus dem österreichischen Ranshofen beauftragt Hertwich Engineering, Braunau am Inn, ebenfalls Österreich, mit der Lieferung eines Schmelz-/Gießofens einschließlich Chargiermaschine mit einer Kapazität von 55 000 t Aluminium jährlich. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2017 vorgesehen. Für den weltweiten Verbrauch von Aluminiumwalzprodukten geht die Branche von einem Wachstum von 70 % in den kommenden zehn Jahren aus. Im Hinblick auf dieses rasante Nachfragewachstum startete AMAG im Jahre 2012 ein ehrgeiziges Ausbauprogramm im Volumen von zunächst 220 Mio. Euro.